Neuigkeiten

Zur Zeit sind keine Nachrichten vorhanden.

Riesenandrang bei der 2. Apensener Ranzenmesse

Rabatte und medizinische Fachberatung locken

BECKDORF. Der Erfolg vom Vorjahr war Ansporn für Jeanette Teerling-Rode, Chefin von Nils Traumfabrik aus Apensen. 2009 war die Premiere der Schulranzenmesse im Beckdorfer Autohaus Meyer mit rund 800 Besuchern auf Anhieb die drittgrößte in Norddeutschland geworden. In diesem Jahr dürfte das Ergebnis getoppt worden sein.

Für den 5-jährigen Antonio aus Dammhausen muss der Ranzen „vor allem leicht und groß sein, damit etwas reinpasst“, und wenn er dann noch ein schönes Motiv hat, wie einen Dinosaurier, ist er perfekt. (Foto Schwartau)

Schon in den ersten Stunden drängten sich Kinder und Eltern in der großen Halle. Nicht nur die Messerabatte aller namhaften Anbieter lockten die Kunden, sondern auch das Rahmenprogramm und vor allem die Möglichkeit, vor Ort die ausgesuchten Schulranzen von Fachleuten bewerten zu lassen. Karin Portugall von der gleichnamigen Buxtehuder Physiotherapiepraxis und Orthopäde Professor Dr. Claus-H. Siemsen gaben individuelle Tipps für den besten Schulranzen. „Ein Riesenerfolg, dass wir diese Kompetenz anbieten können“, freute sich Veranstalterin Teerling-Rode. Die Fachleute machen sich jedoch Sorgen um die Kinder. Karin Portugall zum Gewicht der Schulranzen samt Inhalt:

Bei der sechs Jahre alten Elin aus Harsefeld muss ein Schulranzen bequem sein und das Motiv ist wichtig. Aber sie achtet auch auf umfangreichen Inhalt: Federtasche, Stifte, Brusttasche und ein leuchtender Regenschutz. (Foto Schwartau)

Physiotherapeutin Karin Portugall und Orthopäde Professor Dr. Claus-H. Siemsen gaben individuelle Tipps zum Trageverhalten. (Foto Schwartau)

„Immer schwächeren Kindern werden immer höhere Anforderungen gestellt.“ Professor Siemsen sieht den Muskelaufbau der Kinder kritischer als zu seiner Zeit: „Früher war es für uns eine Strafe, wenn wir drinnen spielen mussten, heute ist es genau umgekehrt.“ Laufen, springen, hangeln und selbst mal raufen in der natürlichen Umgebung seien dem Spielen am Computer und am Schreibtisch gewichen. Siemsen macht eine Faustregel auf: Kinder sollten höchstens 12 Prozent ihres Körpergewichtes auf dem Rücken zusätzlich tragen, bei einem 20 Kilogramm schweren Kind macht das 2,4 Kilogramm; wenn der Ranzen schon ein Kilogramm wiegt, bleiben nur 1,4 Kilogramm Zuladung. Für eine bessere Gewichtsverteilung empfiehlt er Ranzen mit Beckengurten, die förderten die aufrechte Haltung. (rsu)

 

Quelle: Buxtehuder TAGEBLATT vom 24. Januar 2011